Wie muss ich die Umsatzsteuer bei internationalen Kunden berechnen?


#1

Hallo,

ich bin mir nicht ganz sicher, wann und wie ich bei nationalen und internationalen Kunden die Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer von 19% verrechnen muss.

Was muss ich beachten, wenn ich eine Rechnung stelle an…

  • :de: Unternehmen in Deutschland
  • :de: Privatkunden in Deutschland
  • :eu: Unternehmen innerhalb der EU
  • :eu: Privatkunden innerhalb der EU
  • :us: Unternehmen außerhalb der EU
  • :us: Privatkunden außerhalb der EU

#2

Ja diese Frage habe ich schon öfter gehört! Das Thema kommt bei Neukingen öfter noch auf.

Lass’ mich am besten zusammenfassen, wie du die Umsatzsteuer genau berechnen musst. Bitte beachte, dass diese Auflistung nur für Selbstständige relevant ist, die überhaupt eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) haben. Damit meine ich, dass ohne USt-IdNr. du sowieso keine Umsatzsteuer abführen musst (und somit auch keine berechnen darfst).

Hinweis: Man unterscheidet bei der Berechnung der Umsatzsteuer zwischen Warten und Dienstleistungen und dabei auch wo die Leistung erbracht wird

🇩🇪 Unternehmen in Deutschland

  • Waren: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.

Das andere Unternehmen kann sie sich dann aber wieder vom Finanzamt zurückholen. Das bedeutet, sie ist für euch beide nur ein “Durchlaufposten”.

🇩🇪 Privatkunden in Deutschland

  • Waren: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.

🇪🇺 Unternehmen innerhalb der EU

  • Waren: Keine Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Keine Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen

Wenn das andere Unternehmen eine gültige USt-IdNr. hat (das kannst du bei MIAS überprüfen) dann kannst du die Umsatzsteuer komplett weglassen. Das heißt du berechnest dem Kunden den netto-Preis.

Dieses System heißt Reverse Charge und muss auf der Rechnung als Hinweis zusammen mit deiner und der USt-IdNr. des anderen Unternehmens vermerkt sein.

🇪🇺 Privatkunden innerhalb der EU

  • Waren: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.

🇺🇸 Unternehmen außerhalb der EU (Drittland)

  • Waren: Keine Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Keine Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.

Hier braucht es aber einen Nachweis, dass das Unternehmen im Drittland auch wirklich ein Unternehmen ist. Was jeweils gültig ist, ist von Land zu Land unterschiedlich.

In beiden Fällen ist dasselbe Reverse Charge-System anwendbar sofern das Drittland ähnliche steuerliche Regelungen hat, wie Deutschland. Das kann man meistens bei der IHK erfragen.

🇺🇸 Privatkunden außerhalb der EU (Drittland)

  • Waren: Keine Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.
  • Dienstleistungen: Deutsche Umsatzsteuer auf der Rechnung anführen und ausweisen.

Wie bei so vielen Dingen gibt es auch hier eine Fülle an Ausnahmen, aber die meisten Fälle, die vor allem Selbstständige betreffen, sind hier gut abgedeckt.

Im Zweifelsfall aber wie gesagt am besten die IHK anrufen